Ausbildung bei den Stadtwerken Velbert: Die neue Bewerbungsphase startet im Herbst

Ob Elektroniker, Anlagenmechaniker oder Fachangestellter für Bäder – die Stadtwerke Velbert bilden ihren eigenen Nachwuchs selber aus. Ab November 2021 beginnt die neue Bewerbungsphase für 2022. Auf Praktika in den Ausbildungsberufen können sich Interessenten auch bereits heute schon bewerben.

Derzeit durchlaufen rund 20 Auszubildende – davon acht neue Kollegen, die im August und September 2021 ihre Ausbildung gestartet haben – die unterschiedlichen Stufen und Stationen im Rahmen ihrer Ausbildung bei den Stadtwerken. Wer sich vor der Berufswahl informieren und praktische Erfahrungen sammeln möchte, kann im Vorfeld ein Praktikum zum Kennenlernen der Ausbildungsberufe durchlaufen. Egal, ob im Rahmen eines Pflichtpraktikums während der Schulzeit oder als freiwilliges Orientierungspraktikum. 

Eine Ausbildung dauert in der Regel dreieinhalb Jahre und wird bei den Stadtwerken Velbert in folgenden Bereichen angeboten: 

·       Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik

·       Anlagenmechaniker/-in Fachrichtung Rohrsystemtechnik

·       Anlagenmechaniker/-in Fachrichtung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

·       Fachangestellte/r für Bäderbetriebe

Neben der Aussicht, von den Stadtwerken übernommen zu werden, erwarten die Auszubildenden einige Vorteile mehr: vermögenswirksame Leistungen, Fahrtkosten-zuschuss, Gesundheitsmaßnahmen und natürlich eine entsprechend technische Ausstattung mit Handy, Tablet oder Notebook. Faire Arbeitszeiten und ein attraktives Gehalt nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes sprechen ebenso für eine Laufbahn bei den Stadtwerken. 

„Fachkräfte sind heutzutage sehr gesucht. Perspektivisch heißt das für uns: Durch die Ausbildung unserer künftigen Fachkräfte stellen wir uns nicht nur den Herausforderungen des demografischen Wandels. Wir stellen auch sicher, dass die Qualifikationen und praktische Erfahrungen von vornherein auf uns abgestimmt werden“, erläutert Olaf Borninghoff, Personalleiter der Stadtwerke Velbert. 

Die Stadtwerke blicken auf eine jahrzehnte lange Erfahrung in der betrieblichen Ausbildung zurück und legen Wert darauf, dass die neuen Kolleginnen und Kollegen sich wohlfühlen und intensiv ausgebildet werden. Auf Freizeiten lernen sich die Azubis besser kennen, Fachausbilder und Ausbildungsbeauftragte begleiten und unterstützen die Auszubildenden die ganze Zeit – vom Beginn bis zum Ende ihrer Ausbildung.

„Wir freuen uns jedes Mal, wenn eine Zusammenarbeit bereits mit der Ausbildung in unserem Haus begonnen hat. Eine Weiterbeschäftigung nach der Ausbildung ist deshalb bislang in den meisten Fällen gefolgt“, betont Olaf Borninghoff. „Als Arbeitgeber liegen uns langjährige Beziehungen zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr am Herzen.“