Weltweit modernste Technik für Velbert

Nachrüstung einer Diagnoseanlage in Kabelmesswagen der Stadtwerke Velbert

Mit einer hochmodernen Diagnoseanlage hat der Kabelmesswagen der Stadtwerke Velbert seinen letzten Schliff erhalten. Diese neu eingebaute Technik bestimmt Alter und Zustand von Kabeln ohne diese zu zerstören. Damit sorgt das mobile Messsystem für die bestmögliche Versorgungssicherheit für Velbert.

„Wir haben uns für diesen Schritt entschieden, um die Netzqualität in Velbert noch weiter zu erhöhen“, erläutert Bert Gruber, Leiter Vertrieb und Marketing der Stadtwerke Velbert. „Die neu eingebaute Diagnoseanlage ist zukunftsweisend im Bereich der Messtechnik. Damit heben wir uns deutlich von anderen Netzbetreibern ab.“

Das Besondere an der Diagnosetechnik ist, dass sie sogar erfasst, wenn Teile einer Kabelstrecke, die zu einem Stromausfall führen könnten, ausgetauscht werden sollten. Diese Funktion ist für den Stromversorger und Netzbetreiber sehr wichtig, da es in Velbert einige längere Kabelstrecken gibt, die in verschiedenen Jahren eingebaut wurden. Dadurch weisen diese abschnittsweise unterschiedliche Materialien auf. Die Anlage prüft Alter, Fehler und Schwachstellen der Kabel ohne diese dabei durch [den Messprozess] die Durchleitung von Hochspannung zu zerstören. Das i-Tüpfelchen der Diagnoseanlage: Sie bewertet die vermutliche Restlebensdauer der Kabel. Durch diese Prognose können notwendige Ausbesserungen zustandsorientiert geplant und umgesetzt werden.

Der Einbau der Anlage vom Weltmarktführer für diese Art von Vermessungstechnik, Seba Dynatronic, ist der letzte Schritt im Modernisierungsprozess des Kabelmesswagens der Stadtwerke Velbert. Für den Umbau und die damit höhere Versorgungssicherheit im Stadtgebiet wurden 150.000 Euro von den Stadtwerken zur Verfügung gestellt.

Vier Mitarbeiter der Stadtwerke Velbert haben eine umfangreiche Schulung erhalten, um die Diagnosemessungen fachgerecht durchzuführen. Das Team ist nun in einem der weltweit modernsten Kabelmesswagen wieder im Einsatz.