Alles, was Sie über das neue Glasfasernetz in Velbert wissen sollten

Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen rund um das neue Glasfasernetz zusammengestellt: 

Erklärung der Fachbegriffe

FTTB, FTTC, Mehrspartenhauseinführung... Wer hier eher Bahnhof versteht, sollte...

weiterlesen

Fragen und Antworten

Alles Wissenswerte von der Grundstücksnutzung über technische Fragen bis zum Vertraglichen.

weiterlesen

Gerne sind wir auch persönlich für Sie da: In unserem Kundencenter in der Velberter Innenstadt.

Fragen und Antworten

Hier finden Sie alles Wissenswerte - sollte Ihre Frage nicht dabei sein, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren: 

Breitbandhotline 02051 – 988 -111.
 (Mo-Do. 08.00 Uhr – 16.30 Uhr und am Freitag von 08:00 Uhr – 13:00 Uhr)

Fragen zum Grundstücknutzungsvertrag

Um den Ausbau auch in Ihrer Straße und an Ihrem Haus zu starten, benötigen wir Ihre Genehmigung.
Hier finden Sie alle Informationen darüber.

Bitte senden Sie den unterzeichneten Grundstücksnutzungsvertrag an die Stadtwerke Velbert.
Sie finden den Vertrag und weitere Informationen dazu in der Downloadbox.

Mit dem Grundstücksnutzungsvertrag, auch Grundstückseigentümererklärung genannt, gibt der Unterschreibende sein Einverständnis, dass sein Gebäude an das Glasfasernetz der Stadtwerke Velbert angeschlossen wird und die Stadtwerke Velbert den dafür notwendigen privaten Grund nutzen können. Ein unterzeichneter Grundstücksnutzungsvertrag ist Voraussetzung, dass Sie mit Glasfasertechnologie versorgt werden können.

Der Unterzeichnende stimmt zu, auf seinem Grundstück sowie an und in den darauf befindlichen Gebäuden alle die Vorrichtungen anbringen zu lassen, die erforderlich sind, um Zugänge zum Telekommunikationsnetz auf dem betreffenden Grundstück und in den darauf befindlichen Gebäuden einzurichten, zu prüfen und instand zu halten. Weitere Verpflichtungen geht der Unterzeichner nicht ein.

Der Grundstücksnutzungsvertrag muss vom Grundstücks- bzw. Hauseigentümer unterschrieben werden. Der Mieter ist nicht unterschriftsberechtigt.

Nein. Der Gesetzgeber hat im Telekommunikationsgesetz (TKG) im Paragraph § 45a (Nutzung von Grundstücken) als auch im Paragraph § 76 (Beeinträchtigung von Grundstücken und Gebäuden) die rechtlichen Grundlagen in Form des Nutzungsvertrages als Anlage zu § 45a geschaffen. Der Text der Erklärung ist vom Gesetzgeber verbindlich festgelegt worden.

Die Stadtwerke Velbert können nur auf den Grundstücken Leerrohre für Glasfasertechnik verlegen, für die die jeweiligen Grundstücksnutzungsverträge der einzelnen Eigentümer vorliegen. Sollten Sie direkt an der öffentlichen Wegefläche der Stadt angrenzen, benötigen wir also nur Ihr Einverständnis anhand des Grundstücksnutzungsvertrags. Sollten wir auf dem Weg zu Ihrer Gebäudekante noch weitere (im Privatbesitz befindliche) Grundstücke kreuzen müssen, benötigen wir auch von diesen den Grundstücksnutzungsvertrag. Diese müssten Sie ggf. in Eigenregie einholen. Gerne stehen wir Ihnen hier auch zur Seite.

Wir empfehlen an dieser Stelle einen qualifizierten Mehrheitsbeschluss einzuholen, um den Grundstücksnutzungsvertrag zu unterschreiben. 

Nein. Damit bestätigen Sie lediglich, dass die technischen Voraussetzungen geschaffen werden. Ihre Zusage, dass Sie mit dem Breitband der Stadtwerke Velbert surfen, telefonieren und fernsehen wollen, erfolgt über einen separaten Vertrag.

Allgemeine Fragen

Breitbandanschlüsse zeigen ihre Überlegenheit vor allem bei Video- und TV-Übertragungen per Internet, also z. B. dann, wenn Sie sich den neuesten HD-Blockbuster aus der Online-Videothek anschauen möchten. Doch auch für viele weitere, heute selbstverständliche Anwendungen werden hohe Bandbreiten benötigt:

  • Down- oder Upload großer Datenmengen (mindestens 50Mbit/s, maximal 400Mbit/s Downstream)
  • Schnelles Surfen oder Internet-Telefonate (VoIP) von mehreren Anwendern gleichzeitig
  • Nutzung multimedialer Angebote (z. B. Streaming- und Cloudportale)
  • Videokonferenzen

Nein. Durch ein Glasfaserkabel werden lediglich optische Signale – also Licht – übertragen.

Der Ausbau wird in verschiedenen Ausbauclustern aufgeteilt. Grundsätzlich beginnt der Ausbau im Juli 2017 und wird abhängig von den örtlichen Gegebenheiten fortschreiten. Der Baubeginn erfolgt in Velbert Neviges, Industriegebiet Röbbeck und anschließend in der Tönisheide. 

Wir arbeiten kontinuierlich an unserer Produktpalette und wollen Ihnen gerne nähere Informationen zum Baufortschritt und zu geplanten Schaltterminen geben. Halten Sie sich einfach auf folgenden Wegen "uptodate".

  • Demnächst hier auf dieser Internetseite
  • Über unsere Breitbandhotline unter 02051 – 988 -111. (Erreichbarkeit von Mo-Do. 08.00 Uhr – 16.30 Uhr und am Freitag von 08:00 Uhr – 13:00 Uhr)
  • Oder einfach persönlich in unserem Kundencenter in der Friedrichstr. 168 (Besetzt von Mo-Fr. 09.00 Uhr – 18.00 Uhr und am Samstag von 09:00 Uhr – 13:00 Uhr)

Ja es ist es Ihnen möglich, gleichzeitig zu telefonieren, fernzusehen und zu surfen.

Bei einem Wechsel zu uns können Sie selbstverständlich Ihre bisherigen Rufnummern beibehalten. Die damit verbundene Rufnummernportierung übernehmen wir gerne für Sie.

Fragen zum Ausbau und zu Technik

Zum einen zeitlich: Von Anfang an dabei sein lohnt sich, denn dann entfallen die Gebäudeanschlussgebühren. Der Anschluss muss dazu in der Ausbauphase stattfinden.

Zum anderen räumlich: Wenn Ihr Haus ca. 15 Meter von der Straße entfernt ist, tragen die Stadtwerke Velbert die Baukosten für Ihren Anschluss. Bei einer überdurchschnittlichen Anschlusslänge wird individuell über die Übernahme entschieden.

Dies ist eine freiwillige Leistung der Stadtwerke für die Bürger Velberts, es besteht dazu keine rechtliche Verpflichtung.

Um Ihr Haus mit Glasfasertechnologie zu versorgen, sind einige Tiefbau- und Montagearbeiten notwendig.

Von der Haupttrasse wird ein Leerrohr mit moderner Technik bis zu Ihrer Immobilie verlegt. Abhängig von den örtlichen Gegebenheiten entscheidet die Tiefbaufirma, in Absprache mit dem Eigentümer und dem Bauleiter, wie der Anschluss zu Ihrem Haus erfolgen wird.

Der Anschluss wird, je nach örtlicher Gegebenheit, in einem offenen Graben oder grabenlos (Pressung aus dem Keller heraus) erfolgen. In beiden Fällen wird eine wasserdichte Abdichtung der Kellerwand durchgeführt.

Bei einem Neubauvorhaben empfehlen wir den Glasfaseranschluss gemeinsam mit den anderen Versorgungsleitungen wie Strom, Wasser und Gas in einer komfortablen Mehrspartenhauseinführung vorzunehmen.

Grundsätzlich sind Anschlusslängen bis zu 1.500 Meter ohne Einschränkungen möglich. Unsere Anschlusslänge zwischen Gebäudekante und Kabelverzweigerkasten liegt plangemäß bei maximal 600 Meter. Pro Kabelverzweigerkasten können max. 96 Endkunden angeschlossen werden. 

Falls möglich / vorhanden legen wir die Micro-Pipes (Glasfasern) in die bestehende Mehrspartenhauseinführung.

Ziel unserer Ausbauaktivitäten ist es, für jede individuelle vorherrschende Technik eine Lösung parat zu haben. Um das zu realisieren können wir auf eine große Produktpalette an Endgeräten zurückgreifen, die für die individuelle Situation geeignet ist.

Im Wesentlichen ist zu unterscheiden, ob das vorhanden Kupfernetz (im Gebäude) weitergenutzt werden soll, oder ggf. eine Glasfaser zur entsprechenden Anschlussstelle gelegt werden kann. Ebenfalls ist die jeweiligen TV Signal Technik für die Endgeräte relevant. Aber auch hierfür liefern wir Ihnen das passende Equipment.  

Wir verlegen Leerrohre bzw. Micro-Duct-Verbände in den Ausbaugebieten. Vom Hauptverteiler bis zum Kabelverzweiger werden dann die Glasfaserkabel verlegt. Die Glasfasern vom Gebäude des Kunden bis zum Kabelverzweiger in der Straße werden erst dann eingeblasen, wenn der Kunde einen aktiven Anschluss bei uns bestellt.

Ja! Wenn Sie Ihr Telefon auch in Zukunft nutzen möchten, funktionieren die gängigen Leistungsmerkmale in der Regel weiter.

Sie entscheiden nur, ob Sie eine oder zwei Telefonleitungen benötigen. Die Anzahl der Telefonleitungen hat aber nichts mit der Anzahl der Telefonnummern zu tun. Sie können auch mehrere Telefonnummern mit nur einer Telefonleitung verwenden.

Für die Umsetzung ist die richtige Hardware notwendig. Diese erhalten Sie von uns. Wichtig ist die richtige Platzierung der Hardware in Ihrem Wohnbereich. Sie sollte möglichst zentral platziert werden. Dadurch ist gewährleistet, dass ein möglichst großer Bereich Ihres Wohnraumes mit WLAN abgedeckt wird.

Fragen zum Vertrag

Wir kündigen Ihren Telefon-Vertrag erst, wenn das Glasfasernetz funktionsfähig ist. Unter Umständen, verlängert sich Ihr Altvertrag um die vertraglich vereinbarte Mindestlaufzeit. 

Bitte kündigen Sie auf keinen Fall selbst Ihren bestehenden Telefonanschluss, sofern Sie Ihre Rufnummer behalten möchten. Sobald wir Sie anschließen können, setzen wir uns mit Ihrem Anbieter in Verbindung und regeln alles Weitere für Sie.

Nein, da wir über ein komplettes eigenes Netz verfügen, sind Sie für alle gebuchten Dienste ausschließlich Kunde bei uns. Grundgebühren für die herkömmliche Telefonleitung fallen für Sie nicht mehr an.

Ja. Es handelt sich bei den GEZ-Gebühren um eine öffentlich, rechtliche Gebühr der Rundfunk- und Fernsehanstalten.

Gehen Sie in keinem Fall ein neues Vertragsverhältnis ein, wodurch Sie sich wiederum langfristig binden. Bitten Sie um einen Tarif ohne Bindungsklauseln, damit wir Sie schnellstmöglich auf unsere Breitbandleitung umstellen können, ohne eine Doppelbelastung zu tragen. Ihr Provider ist verpflichtet, Ihnen mindestens auch ein Produkt mit einer maximalen Laufzeit von 12 Monaten anzubieten.

Nach Montage des Kundenendgerätes erfolgt eine technische Prüfung. Ist diese erfolgreich verlaufen, gibt die Technik unserem Breitbandservice die Freigabe zum Kündigen.

Wir können Ihren Vertrag nur dann fristgerecht kündigen, sofern Sie uns Ihr Vertragsende auf den uns eingereichten Unterlagen mitgeteilt haben. Ist uns dies nicht bekannt, kann es unter Umständen dazu kommen, dass wir gerade an Ihrem Kündigungstermin vorbei sind und sich Ihr Vertrag mit Ihrem bisherigen Anbieter verlängert hat.

Nein, Sie müssen nicht doppelt zahlen. Wir übernehmen nach Inbetriebnahme der CPE die Kündigung Ihrer Altverträge bei Ihrem jetzigen Anbieter für Telefon, Internet und Fernsehen. Sie werden bei uns erst dann zahlender Kunde, wenn Sie bei uns aufgeschaltet werden.

Wenn Sie als Mieter den Glasfaseranschluss nutzen möchten, beauftragen Sie ein Glasfaserprodukt bei den Stadtwerken Velbert. Voraussetzung für die Installation des Anschlusses ist jedoch, dass der Eigentümer sein Einverständnis in Form des Grundstücksnutzungsvertrages gibt. Diese reichen Sie, vom Eigentümer unterzeichnet, gemeinsam mit dem Vertrag zum Breitbandprodukt ein. Sollten Sie während der 24-monatigen Vertragslaufzeit umziehen, nehmen Sie den Vertrag einfach mit. Sollte an Ihrem neuen Wohnort möglicherweise kein Glasfaseranschluss verfügbar sein, ist der Vertrag unter Berücksichtigung der Sonderkündigungsmodalitäten auflösbar.

Sollte Ihr Mieter einen Glasfaseranschluss nutzen wollen, schließt er selbst den Vertrag über ein Glasfaserprodukt mit den Stadtwerken Velbert ab. Der Glasfaseranschluss wird aber nur dann gebaut, sofern Sie Ihr Einverständnis für die Installation des Anschlusses in Ihrer Immobilie geben.

Die Genehmigung erteilen Sie durch das Unterzeichnen der Grundstückseigentümererklärung (Siehe "Fragen zum Grundstücksnutzungsvertrag). Zieht Ihr Mieter aus, bleibt der Glasfaseranschluss bestehen, sodass der Nachmieter einen Vertrag abschließen und den Anschluss nutzen kann.

Bei Mietobjekten, die mehr als zwei Wohneinheiten beinhalten, legen wir ein zentrales Kabel in das Haus (meist Keller oder Versorgungsraum). Von diesem Raum aus muss der Weg in jede Wohnung vom Vermieter vorbereitet werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an unsere Breitbandhotline 02051 / 988 - 111.